Sie sind hier

Gemeinsam Lernen

 

Weitere Informationen zur Therapiebegleithundeteamausbildung

    Ausbildungsinhalte:

 - Allgemeines zum Thema
   Therapiehunde
 - Was ist tiergestützte Therapie?
 - Wirkung der tiergestützten Therapie
 - Zielgruppen
 - Der Hund in der Rechtsordnung
 - Erste Hilfe am Hund –
   Sofortmaßnahmen in Notsituationen
 - Zoonosen - Infektionskrankheiten des
   Hundes
 - Calming Signals - Beschwichtigungs-
   signale des Hundes
 - Stress erkennen und vermeiden
 - Erkennen der Stärken und Schwächen
   des eigenen Hundes
 - Kommunikation zwischen Hund und
   Halter
 - Einsatz eines Hundes
 - Hygienemanagement
 - Neues für den Hund: Rollstuhl und Co
  (spezielles Hundetraining)
 - Krankheitsbilder 
 - Zielsetzungen, ggf. nach ICF
 - Spiele und Medien
 - Praktische Übungen/Rollenspiele

 

    Die Ausbildung richtet sich an Fachkräfte aus dem Gesundheits- und 
    Pädagogikbereich

 

    Voraussetzungen für Hunde:

Wichtig ist eine sehr gute Bindung zwischen Hund und Hundeführer!
Ein sehr guter Grundgehorsam wird vorausgesetzt.
Der Hund sollte menschenbezogen sein, sich gerne anfassen und streicheln lassen und wenig stressanfällig sein.
Er muss eine hohe Aggressionshemmung, eine hohe Reizschwelle und einen gering ausgeprägten Schutztrieb besitzen.
Er sollte möglichst über ein niedriges bis mittleres Aktivitätsniveau verfügen und nicht extrem bellfreudig sein.
Der Hund muss haftpflichtversichert sowie ausreichend geimpft und entwurmt sein.

Es ist ein Eignungstest zu absolvieren!
Mindestalter des Hundes: 18 Monate

Die Ausbildung zeichnet sich durch Gewaltfreiheit, Respekt gegenüber dem Hund und dem ausschließlichen Einsatz von Mitteln der positiven Verstärkung aus.
 
Die Ausbildung findet als Kompaktkurs täglich von 10-17 Uhr oder in 4 Teilen an verlängerten Wochenenden (nur so sind Besuche in Einrichtungen möglich) statt:
Teil 1 und 2: 3 Tage, Samstag bis Montag von 10.00 Uhr bis 17 Uhr
Teil 3 und 4:  2 ½ Tage je Freitag und Samstag von 10 Uhr bis 17 Uhr, Sonntag von 10 Uhr bis 15 Uhr
Änderungen der Zeiten vorbehalten
Die Ausbildung umfasst insgesamt 90 UE. (UE = 45 Minuten)
Es werden abwechselnd Theorie und Praxis unterrichtet.
 
Es sind alle 4 Ausbildungsteile zu absolvieren. Die Ausbildung endet mit einer schriftlichen und praktischen Prüfung. Sie erhalten ein Zertifikat und eine Teambeurteilung.
Alle zwei Jahre wird zu einer Nachprüfung eingeladen. 
 
Dozentin: Gabriele Voigt-Papke (Ergotherapeutin, Therapiebegleithundeführerin, Ausbilderin für den Hundebesuchsdienst „Vier Pfoten zu Besuch“ von Parisozial in Minden)
Erste Hilfe am Hund und Zoonosen werden von Andrea Lang, Tierärztin, unterrichtet.
Neues für den Hund lernt der Hund bei Melanie Gey von der Hundeschule Pfotenhof.
 
Teilnehmerzahl: max 12 Mensch-Hund Teams
 
Kosten: 1.500 Euro incl. MwSt. und Prüfungsgebühr
Die Kosten beinhalten umfassende Seminarunterlagen, Zertifikat und Teambeurteilung, Getränke und Kekse
 
Wir nehmen den Ausbildungscheck des jeweiligen Bundeslandes an, so dass Sie knapp 50% der Ausbildungskosten gefördert bekommen können!
Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir nicht in Vorleistung gehen können. Wir erstatten die Seminarkosten nach Auszahlung des Bildungsgutscheins.
 
Die Ausbildung findet im Seminarraum und auf dem Hundeplatz des Pfotenhofes in Hüllhorst. Eine genaue Wegbeschreibung sowie Adressen von Unterkunftsmöglichkeiten erhalten Sie mit der Anmeldebestätigung.
 

Keine Angst, der tut nichts. Oder?

Gut gemeinte Worte können eines leider nicht: Einem Kind die Angst vor einem Hund nehmen. Die Ursachen dafür sind nämlich vielfältig und entsprechend nicht mit wenigen Worten aus der Welt zu schaffen. Hunde gehören jedoch in vielen Familien zum Alltag, laufen frei auf der Straße herum oder werden an der Leine durch die Stadt geführt. Jede dieser Situationen ist eine potentielle Stresssituation für ein verängstigtes Kind und schränkt alle Beteiligten in Ihrer Lebensqualität mehr oder weniger ein.

COMPETO vermittelt auf eine sanfte und behutsame Art zwischen Ihrem Kind und den beiden Therapiehunden Ida und Grace. In einzelnen Sitzungen wird ihr Kind mit den beiden Hunden vertraut gemacht, lernt, positive und negative Signale zu unterscheiden und entsprechend zu handeln. Nach und nach wird ein Vertrauensverhältnis aufgebaut, das in weiteren Schritten auf Besuchshunde übertragen wird. Auch der Besuch einer Hundeschule und damit die Konfrontation mit fremden Hunden kann nach Absprache Bestandteil des Trainings sein. Gleichzeitig wird ihr Kind im sicheren Umgang mit dem Hund geschult, lernt Grundkommandos, übt sich im Kontakt mit freilaufenden Hunden auf Spaziergängen oder geführten Hunden im Rahmen eines Loungen- oder Agilitätstrainings.

Die positive Erfahrung mit einem Hund kann prägend sein – auch im Umgang mit anderen Tieren. Nähe aufbauen, sich beschützt fühlen, einen verlässlichen Freund haben – die Partnerschaft mit einem Hund ist ein hoch emotionales Thema. Nutzen Sie diese individuelle Trainingsmöglichkeit und machen Sie das Leben somit ein Stückchen lebenswerter. Sie haben konkrete Fragen? Rufen Sie mich gerne an oder lassen Sie uns in einem persönlichen Gespräch Ihren Bedarf klären.

Kosten: 40 Euro/ Std.
Anfahrt: 0,30 Euro pro Kilometer


 

Projekttage und –wochen – natürlich mit Hund

Der Hund ist als „therapeutisches Medium“ in Schulen und Kindergärten ein besonders geeignetes Mittel, Ängste und Ausgrenzung zu überwinden, Aggressivität abzubauen und Ausgeglichenheit herzustellen. Das liegt im Kern an den sozialen Strukturen und Bedürfnissen, die im Vergleich zwischen Mensch und Hund ähnliche Komponenten aufweisen. Auch Hunde sind einfühlsam, anpassungsfähig, suchen Kontakt, können durch Mimik und Körpersprache kommunizieren, genießen gemeinsame Aktivitäten und fordern zur Kontaktaufnahme auf.

Competo unterstützt die soziale Integration von Kindern in verschiedenen Belangen , im Kindergarten wie auch in der Schule und sorgt so für eine angenehme Atmosphäre zum Lernen oder Entspannen, für Konzentration und Motivation. Über den spielerischen Umgang mit den beiden Therapiehündinnen Ida (Chocolate Labrador) und Grace (Golden Retriever) mit ihrer wertfreien, freundlichen Art fördern wir die Persönlichkeitsentwicklung und die soziale Integration von Kindern. Die Hunde sind in diesem Fall Spielpartner für die Kinder mit der Aufgabe, Spannungen zu lösen, Bedürfnisse aufzudecken, das Eis zu brechen und Brücken zu bauen.

Das leisten wir für Sie: Die Kinder erlernen den richtigen Umgang mit dem Hund. Über ein Anti-Angsttraining sollen die Kinder die Angst vor Hunden abbauen bzw. verlieren. Speziell für adipöse Kinder: ein begleitendes Training hilft, spielerisch Bewegungsfreude aufzubauen und damit den Grundstein für eine effiziente Gewichtsreduzierung zu legen Die Kinder erlernen Sozialkompetenz und Verantwortung für und mit dem Hund.

Sie haben Interesse oder konkrete Fragen? Bitte rufen Sie uns an. Wir informieren Sie gerne über Methoden und Erfahrungen.

Kosten: 40 Euro / Std.
Anfahrt: 0,30 Euro pro Kilometer


 

Alt werden – natürlich mit Hund

Der Hund ist als „therapeutisches Medium“ ist besonders geeignet, eine Vermittlerrolle für schwierige Situationen zu übernehmen. Er hat ähnliche soziale Strukturen und Bedürfnisse wie wir Menschen. Er ist einfühlsam und anpassungsfähig, sucht den Kontakt, kann durch Mimik und Körpersprache kommunizieren, genießt gemeinsame Aktivitäten und fordert aktiv zur Kontaktaufnahme auf. In vielen Belangen weist er ähnliche Charaktereigenschaften auf, wie wir Menschen.

Diese Ähnlichkeiten sind eine gute Basis für Menschen, die sich mit zunehmendem Alter schwerer tun, ihre sozialen Netzwerke aufrecht zu erhalten.

COMPETO unterstützt Menschen in Alten- und Seniorenheimen, ohne Scheu den Kontakt zu den ausgebildeten Therapiehunden aufzubauen und hilft somit in vielen konkreten Alltagsituationen.

Dabei spielt die wertfreie und freundliche Art der Tiere eine große Rolle, Engpässe im Umgang mit Nähe und Distanz, sozialer Intelligenz oder praktischen Kompetenzen auszugleichen bzw. positiv zu beeinflussen.

Das leisten wir für Sie:
- Verbesserung des aktuellen Bewegungsverhaltens durch Streicheln und Füttern der Hunde
- Erhaltung bzw. Wiederherstellung der Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Lebensqualität 
- Unterstützung beim Abbau von motorischen Unruheständen
- Unterstützung bei der Wahrnehmung von Gefühle 
- Hilfestellung beim Aufbau sozialer Kontakte
- Wiederentdeckung von Gefühlen wie z.B. Freude
- Verbesserung der Gedächtnisleistung (Anknüpfen an das Thema: frühere Haustiere)
- Anbahnung von Kommunikation.

Kosten: 40 Euro pro Stunde
Anfahrt: 0,30 Euro pro Kilometer